Als kleiner Mutmacher:

Elternstimmen aus meiner ehemaligen Praxis in Berlin-Friedrichshagen.

Und wenn zur Zeit die Situation auch noch so schwer ist, jedes Kind ist begabt und auch Ihr Kind hat wunderbare Stärken, die es gilt zu entdecken und zu fördern.
Und zwar mit viel Spaß, mit viel Freude und Vertrauen! Lesen Sie selbst:

Mama von J., 10 Jahre alt, sagt:

“Lieber Herr Thomae,
auf diesem Wege, wenn auch etwas verspätet, möchte ich mich und im Namen meines Mannes sowie auch meiner Tochter für Ihre Begleitung und Unterstützung in einer für uns allen nicht ganz einfachen Zeit bedanken. Nun sind ja schon einige Monate seit dem Therapieende vergangen und so kann ich Ihnen auch berichten, wie Ihre Samen Früchte tragen. Aus einem verschüchterten, traurigen, ängstlichen und in sich gekehrtem Mädchen ist jetzt ein Mädchen geworden, das sich zunehmend an seinem eigenen Zutrauen erfreut. Ihr Zutrauen wird mit besser werdenden Noten, mehr Selbständigkeit und Freude am täglichen Leben belohnt. Es fällt ihr zunehmend leichter kleine Aufgaben eigenständig in die Hand zu nehmen. Die Schule ist immer noch nicht der schönste Teil des Tages, aber an einigen Aufgaben wird doch mit Freude und Einsatz gearbeitet.

Nochmals möchten wir uns für ihre Hilfe bedanken. Vom ersten Beratungsgespräch bis zur letzten Therapiestunde fühlten wir uns und unsere Tochter engagiert betreut.”

Mama von J., 8 Jahre alt, sagt:

“Mein Sohn J. hatte eine ganz verkrampfte Stifthaltung und es fiel ihm von der Motorik sehr schwer, die Schreibschriftbuchstaben in Wörtern und Sätzen überhaupt und noch auf den vorgegebenen Linien zu schreiben, da er zudem sehr fest aufdrückte. Seine Hand tat ihm schon nach kurzer Zeit weh. Mit Üben allein, die sowohl für mich als Mutter als auch für meinen Sohn mehr Stress als alles andere brachte, kamen wir einfach nicht mehr weiter. Unserer Lehrerin meinte, dass eine Ergotherapie J. helfen könnte, vor allem weil das Schreiben an sich bei ihm schon negativ belegt war (“das kann ich nicht, das will ich auch gar nicht”). Zum Glück haben wir die Praxis Thomae entdeckt. Herrn Thomae gelang es nach kürstester Zeit (10 Stunden) mit viel Spaß und den richtigen auf J.s Bedürfnisse abgestimmten Ansätzen ihn einem “guten” Schreiber mit konzentrierter Sitzhaltung und korrekter Stifthaltung zu machen. Heute schreibt er sogar mit viel Elan eigene kleine Geschichten. Auch seine Lehrerin gestand mir im Nachhinein, dass Sie nie geglaubt hätte, dass J. je so eine schöne Schrift haben könnte.

Wir können der Praxis Thomae nur Bestnoten geben und empfehlen Sie “wärmstens” weiter. Vielen lieben Dank, Herr Thomae.”

Mama von E. und P., 11 Jahre alt, sagt:

“Wir kamen vor gut 2 Jahren mit unseren Zwillingen in die Praxis Thomae. Unsere Töchter hatten z. T. große Lernprobleme in der Schule, die auf Wahrnehmungsstörungen und verminderte Konzentrationsfähigkeit zurückzuführen waren. Damit einher gingen inzwischen ein erheblich eingeschränktes Selbstwertgefühl und eine Ablehnung gegenüber der Schule. Ein Aufmerksamkeits- und Wahrnehmungstraining durch Ergotherapie war uns empfohlen worden. Bereits das Erstgespräch verlief sehr einfühlsam und verständnisvoll. Herr Thomae besaß sofort ein Gespür für die Situation, in der die Kinder und wir Eltern uns befanden und wo die Gründe dafür lagen. Im Verlaufe der Behandlungszeit ist es ihm gelungen, die Mädchen von ihren Fähigkeiten zu überzeugen und ihre innere Verunsicherung weitgehend aufzulösen.
Sie haben wieder Spaß am Lernen und obwohl ihnen der Schulalltag weiterhin viel abverlangt, gehen sie inzwischen wieder gern in die Schule. Die schulischen Leistungen haben sich um ein Vielfaches verbessert, der Alltag wird gut bewältigt und…, was das Beste ist, unsere Kinder sind glücklicher.
Herr Thomae arbeitet mit viel Herz und aus Überzeugung. Mit Kindern wie Eltern gab es immer Gespräche und einen regen Austausch. Dabei teilte Herr Thomae uns viel Wissen mit und gab gute Ratschläge.

Wir empfehlen die Praxis Thomae (nicht nur auf diesem Weg) gerne jederzeit weiter.
Vielen lieben Dank, Herr Thomae!”

Mama von A., 11 Jahre alt, sagt:

“Mein Sohn A. hat eine Lese-Rechtschreibschwäche. Daraus resultierend hatte er kein Selbstwertgefühl. Jeden Nachmittag gab es Stress bei uns zu Hause, weil er sich geweigert hat, die Hausaufgaben zu machen. Er sagte immer, er kann das nicht, das sei ihm zu schwer. Mit Engelszungen und auch Wutausbrüchen habe ich ihn dann zu den Hausaufgaben gebracht. Ich wusste, dass mein Sohn nicht dumm ist, aber ich hatte keine Idee mehr, wie ich ihm helfen konnte. Da bekam ich von einer Bekannten den Rat, mich an einen Legasthenietrainer zu wenden. Herr Thomae machte mir von Anfang an Mut, dass das Problem des Schulfrustes schnell und leicht zu beheben sei. Er machte ein paar Tests und arbeitete einmal pro Woche mit mir und meinem Sohn. Es war kaum zu glauben, aber nach wenigen Wochen waren riesige Erfolge sichtbar. Man muss nur erst einmal das Kind verstehen, warum es so reagiert. Inzwischen lernt A. Vokabeln im vorbei gehen. Als er mir auf meine Frage nach den Hausaufgaben sagte, “ Mama, mach Dir keine Sorgen, ich krieg das schon hin”, da wusste ich, dass wir es dank Herrn Thomae geschafft haben. A. ist jetzt selbstsicher und traut sich auch zu, schwierige Aufgaben selbst zu bewältigen.

Alles Gute für Sie und Ihre Praxis.”

Kontakt

Praxis Thomae
Feldstraße 29
18057 Rostock
Telefon 0176 / 34 30 64 44

Zum Kontaktformular »